Max Beck, MA

Arbeitsbereich Philosophie mit Schwerpunkt Theoretische Philosophie
Max Beck
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (DFG-Projekt)
Max Beck
Fax
+49 3641 9-44112
Raum 2.03
Zwätzengasse 9
07743 Jena

Max Beck, geboren 1988, ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter in dem von Prof. Dr. Christoph Demmerling geleiteten DFG-Projekt "Nachmetaphysisches Philosophieren". Derzeit arbeitet er an einer Dissertation zum Verhältnis von Logischem Empirismus und Kritischer Theorie vor dem Hintergrund der amerikanischen Exilerfahrung. Er studierte Philosophie und Neuere Deutsche Literatur in Marburg und Wien und ist als Autor von Essays, Glossen und Literaturkritiken tätig.

Thematische Schwerpunkte: Sprachphilosophie, Exilforschung, Kritische Theorie (Max Horkheimer, Theodor W. Adorno), Logischer Empirismus (Otto Neurath, Rudolf Carnap, Hans Reichenbach), Günther Anders

Curriculum Vitae Inhalt einblenden

seit 01/2021: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Rahmen des DFG-Projekts Nachmetaphysisches Philosophieren. Kritische Theorie, Philosophische Anthropologie und Logischer Empirismus in vergleichender Perspektive

seit 12/2018: Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes (finanzielle und ideelle Förderung, seit 01/2021 ideelle Förderung)

12/2018 bis 12/2020: Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

07/2019: Forschungsaufenthalt: Archives of Scientific Philosophy, University of Pittsburgh, Pittsburgh, PA (US)

seit 08/2018: Doktorand am Institut für Philosophie der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Betreuer: Prof. Dr. Christoph Demmerling)

03/2016: Forschungsaufenthalt: Archives and Special Collections, The New School, New York (US)

10/2015: Forschungsaufenthalt: Special Collections, University of Southern California, Los Angeles (US)

10/2013 bis 11/2016: Studium der Philosophie (MA), Universität Wien

10/2009 bis 03/2013: Studium der Philosophie und Germanistik (BA), Philipps-Universität Marburg

Publikationen Inhalt einblenden

Monographien

1) Günther Anders’ Gelegenheitsphilosophie. Exilerfahrung – Begriff – Form. Mit einem Vorwort von Konrad Paul Liessmann. Wien: Klever Verlag 2017.

Als Hörbuch verfügbar bei YouTube und  Spotify.

Herausgeberschaften

2) Historische Erfahrung und begriffliche Transformation. Deutschsprachige Philosophie im Exil in den USA 1933–1945 (= Emigration – Exil – Kontinuität. Schriften zur zeitgeschichtlichen Kultur- und Wissenschaftsforschung, Bd. 16), Berlin/Münster/Wien u.a.: LIT-Verlag 2018 [reviewed, hrsg. mit N. Coomann].

1) Sprachkritik als Ideologiekritik. Studien zu Adornos „Jargon der Eigentlichkeit“, Würzburg: Königshausen & Neumann 2015 [hrsg. mit N. Coomann].

Editionen

1) Günther Anders: „Jaspersbände verwende ich als Briefbeweschwerer“. „Ketzereien“ aus dem Nachlass [ediert und herausgegeben von Max Beck], in: Max Beck/Nicholas Coomann (Hrsg.): Sprachkritik als Ideologiekritik. Studien zu Adornos „Jargon der Eigentlichkeit“. Würzburg: Königshausen & Neumann 2015, S. 158–161.

Aufsätze

7) Jargon, Bullshit, Sinnlos. Über die Methode von Theodor W. Adornos Jargonkritik (nebst einigen Bemerkungen zur Sprachkritik der Analytischen Philosophie), in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie [im Erscheinen].

6) Elemente einer philosophischen Exilforschung, in: Max Beck/Nicholas Coomann (Hrsg.): Historische Erfahrung und begriffliche Transformation. Deutschsprachige Philosophie im Exil in den USA 1933–1945 (= Emigration – Exil – Kontinuität. Schriften zur zeitgeschichtlichen Kultur- und Wissenschaftsforschung, Bd. 16), Berlin/Münster/Wien u.a.: LIT-Verlag 2018, S.11–36 [reviewed, Co-Autor: N. Coomann]. Vorabgedruckt in der Zeitschrift „EXIL“ 02/17.

5) Skandal oder Existential? Zur Kritik der philosophischen Thanatologie, in: Max Beck/Nicholas Coomann (Hrsg.): Sprachkritik als Ideologiekritik. Studien zu Adornos „Jargon der Eigentlichkeit“. Würzburg: Königshausen & Neumann 2015, S. 75–89.

4) Adorno, Kracauer und die Ursprünge der Jargonkritik, in: Max Beck/Nicholas Coomann (Hrsg.): Sprachkritik als Ideologiekritik. Studien zu Adornos „Jargon der Eigentlichkeit“. Würzburg: Königshausen & Neumann 2015, S. 7–27 [Co-Autor: N. Coomann].

3b) Kant and Karl Kraus, in: Violetta L. Waibel (ed.): Detours. Approaches to Immanuel Kant in Vienna, in Austria, and in Eastern Europe, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (=vienna university press) 2015, S. 338–350 [translated by Linda Cassells and Max Beck, reviewed].

3a) Karl Kraus – Mit Kant gegen die Kriegspropaganda, in: Violetta Waibel (Hrsg.): Umwege. Annäherungen an Immanuel Kant in Wien, in Österreich und in Osteuropa. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (=vienna university press) 2015, S. 349–361. [reviewed]

2b) Adalbert Stifter and the Philosophy of Kant, in: Violetta L. Waibel (ed.): Detours. Approaches to Immanuel Kant in Vienna, in Austria, and in Eastern Europe, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (=vienna university press) 2015, S. 328–334 [translated by Linda Cassells and Max Beck, reviewed].

2a) Adalbert Stifter und die Philosophie Kants, in: Violetta Waibel (Hrsg.): Umwege. Annäherungen an Immanuel Kant in Wien, in Österreich und in Osteuropa. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (=vienna university press) 2015, S. 339–345. [reviewed]

1) Sprache und Eigentlichkeit. Th. W. Adornos Polemik „Jargon der Eigentlichkeit“ in der „Neuen Rundschau“. Überlegungen zu einem viel beredeten und wenig verstandenen Text, in: Wirkendes Wort. Zeitschrift für Germanistik in Forschung und Lehre 3/2013, S. 461–474.

Essays

2) Das Ende der großen Zauberer. Die Geschichte der Philosophie wird meist als Abfolge genialer Einzelpersonen wahrgenommen. Spätestens für die 1920er Jahre ist diese Sichtweise überholt, in: Der Tagesspiegel, 24.01.21, URL: https://www.tagesspiegel.de/kultur/philosophie-als-kollektive-arbeit-das-ende-der-grossen-zauberer/26847102.html (Co-Autoren: N. Coomann, C. Demmerling).

1) Eindeutige Bemerkungen. Hermann Heidegger und das „Zeit“-Feuilleton haben sich verirrt, in: literaturkritik.de, 9/2015, URL: https://literaturkritik.de/id/21037 (Co-Autor: N. Coomann).

Vorträge & Konferenzen Inhalt einblenden

Vorträge

15) "Philosophical problems are not cut flowers". The Impact of Exile on Günther Anders's "Occasional Philosophy", German Studies Association Forty-Third Annual Conference, Portland/Or. (US), 03.10.2019 – 06.10.2019.

14) Vertrieben in die "New World". Logischer Empirismus, Kritische Theorie und die systematische Bedeutung der Exilerfahrung 1933–1945 für die Philosophie, Doktorandentagung im Vorfeld der Jahrestagung der Gesellschaft für Exilforschung, Frankfurt/Oder, 20.06.2019.

13) Jargon of Authenticity? On the current relevance of Adorno's criticism of jargon, 12th International Critical Theory Conference of Rome, Loyola University Rome, Rom (IT), 09.05.2019 – 11.05.2019.

12) Historische Erfahrung und begriffliche Transformation, Buchvorstellung und Diskussion, Jüdischer Salon am Grindel, Hamburg, 16.04.2019.

11) Historische Erfahrung und begriffliche Transformation, Buchvorstellung und Diskussion, Friedrich-Schiller-Universität Jena, 09.04.2019.

10) Historische Erfahrung und begriffliche Transformation, Buchvorstellung und Diskussion, Café Korb Wien, 07.11.2018.

9) Günther Anders' Gelegenheitsphilosophie, Buchvorstellung und Diskussion, Galerie Oberwelt Stuttgart, 08.12.2017.

8) Günther Anders' Gelegenheitsphilosophie. Eine politische Philosophie?, Tagung: Technik – Macht – Gewalt. Günther Anders und die Politik/das Politische, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 16.11.2017 – 18.11.2017.

7) Günther Anders' Gelegenheitsphilosophie, Buchvorstellung und Diskussion, Buchhandlung Orlando Wien, 14.09.2017.

6) Sprachkritik als Ideologiekritik, Buchvorstellung und Diskussion, Galerie Oberwelt Stuttgart, 08.04.2016.

5) Sprachkritik als Ideologiekritik, Buchvorstellung und Diskussion, Christian-Albrechts-Universität Kiel, 04.03.2016.

4) Sprachkritik als Ideologiekritik, Buchvorstellung und Diskussion, Humboldt-Universität Berlin, 10.02.2016.

3) Sprachkritik als Ideologiekritik, Buchvorstellung und Diskussion, Institut für Philosophie, Philipps-Universität Marburg, 18.12.2015.

2) Sprachkritik als Ideologiekritik, Buchvorstellung und Diskussion, Hörsaalzentrum IG Farben Campus, Goethe-Universität Frankfurt am Main, 13.11.2015.

1) Sprachkritik als Ideologiekritik, Buchvorstellung und Diskussion, Republikanischer Club – Neues Österreich, Wien, 30.10.2015.

Als Veranstalter

1) Methode und Material. Philosophisches Arbeiten zwischen Systematik und Geschichte, Workshop, Friedrich-Schiller-Universität Jena, 23.07. – 24.07.2021 [Co-Veranstalter: Nicholas Coomann, Julia Gruevska, Kevin Liggieri]

Lehre Inhalt einblenden

WiSe 2021/22

Metaphysikkritik im Logischen Empirismus, Proseminar, Friedrich-Schiller-Universität Jena.

SoSe 2019

Theodor W. Adorno: Jargon der Eigentlichkeit. Zur deutschen Ideologie (1964), Proseminar, Friedrich-Schiller-Universität Jena [gemeinsam mit N. Coomann].

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang