Nicholas​ Coomann

Arbeitsbereich Philosophie mit Schwerpunkt Theoretische Philosophie
Nicholas Coomann
wissenschaftlicher Mitarbeiter (DFG-Projekt)
Nicholas Coomann
Fax
+49 3641 9-44112
Sprechzeiten:
nach Vereinbarung
Raum 2.03
Zwätzengasse 9
07743 Jena
Curriculum Vitae Inhalt einblenden

Seit 01/2021: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, im Rahmen des DFG-Projekts Nachmetaphysisches Philosophieren. Kritische Theorie, Philosophische Anthropologie und Logischer Empirismus in vergleichender Perspektive

01/2018 bis 12/2020: Promotionsstipendiat der Landesgraduiertenförderung Thüringen

Seit 05/2017: Doktorand im Fach Philosophie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Arbeitstitel der Dissertation: "Jenseits von Gesellschaft, jenseits von Natur. Zum Verhältnis von Kritischer Theorie und Philosophischer Anthropologie", Betreuer: Prof. Dr. Christoph Demmerling

10/2010 bis 10/2016: Studium der Philosophie, Geschichte und Pädagogik an der Philipps-Universität Marburg, Abschluss: Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien

10/2009 bis 10/2010: Studium der Philosophie, Geschichte und Pädagogik an der Universität zu Köln

Publikationen Inhalt einblenden

Aufsätze

Philosophische Anthropologie in Frankfurt. Zur Kritik anthropologischer Wesensbestimmungen bei Max Scheler und Max Horkheimer, in: Hannes Bajohr/Sebastian Edinger (Hrsg.): Negative Anthropologie. Ideengeschichte und Systematik einer unausgeschöpften Denkfigur, Berlin/Boston: De Gruyter 2021 (im Erscheinen).

Ausdruck und Darstellung. Annäherung an eine Anthropologie der Kunst nach Max Scheler, in: Thomas Ebke/Tatjana Sheplyakova (Hrsg.): Die Ästhetiken der Philosophischen Anthropologie (= Internationales Jahrbuch für philosophische Anthropologie, Bd. 9), Berlin/Boston: De Gruyter 2020, S. 3-20.

Elemente einer philosophischen Exilforschung, in: Max Beck/Nicholas Coomann (Hrsg.): Historische Erfahrung und begriffliche Transformation. Deutschsprachige Philosophie im Exil in den USA 1933–1945 (= Emigration – Exil – Kontinuität. Schriften zur zeitgeschichtlichen Kultur- und Wissenschaftsforschung, Bd. 16), Berlin/Münster/Wien u.a.: LIT-Verlag 2018, S. 11-36 (zusammen mit Max Beck).

„Im Schema: ‚Caput mortuum‘“. Adornos Fragmente einer dialektischen Anthropologie, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 65 (2017), Nr. 1, S. 51-66.

Adorno, Kracauer und die Ursprünge der Jargonkritik, in: Max Beck/Nicholas Coomann (Hrsg.): Sprachkritik als Ideologiekritik. Studien zu Adornos „Jargon der Eigentlichkeit“, Würzburg: Königshausen & Neumann 2015, S. 7-27 (zusammen mit Max Beck).

Kleinere Arbeiten

Kriegsberichte aus Friedenszeiten (Rezension zu Martha Gellhorn: Reportagen 1931–1987, 2 Bd., Berlin 2019/20), in: Phase 2.58 (2021).

Das Ende der großen Zauberer: Philosophie als kollektive Arbeit, in: Der Tagesspiegel (24.01.2021), URL: https://www.tagesspiegel.de/kultur/-philosophie-als-kollektive-arbeit-das-ende-der-grossen-zauberer/26847102.html (zusammen mit Max Beck und Christoph Demmerling).

Auf den gesellschaftstheoretischen Punkt gebracht (Rezension zu Theodor W. Adorno: Bemerkungen zu ‚The Authoritarian Personality‘ – und weitere Texte, Berlin 2019), in: Soziopolis 09/2019, URL: https://soziopolis.de/lesen/buecher/artikel/auf-den-gesellschaftstheoretischen-punkt-gebracht/.

„Die blonde Bestie steht im Stall“ (Rezension zu Helmuth Plessner: Philosophische Anthropologie – Göttinger Vorlesung vom Sommersemester 1961, Berlin 2019), in: Soziopolis 4/2019, URL: https://www.soziopolis.de/lesen/buecher/artikel/die-blonde-bestie-steht-im-stall/.

Eindeutige Bemerkungen. Hermann Heidegger und das „Zeit“-Feuilleton haben sich verirrt, in: literaturkritik.de 9/2015, URL: https://literaturkritik.de/id/21037 (zusammen mit Max Beck).

Ein Dämon ist gar kein Ausdruck“ (Interview mit Peter Fabjan), in: literaturkritik.de 12/2011, URL: https://literaturkritik.de/id/16169 (zusammen mit Max Beck).

Herausgeberschaften

Historische Erfahrung und Begriffliche Transformation. Deutschsprachige Philosophie im Exil in den USA 1933–1945 (= Emigration – Exil – Kontinuität. Schriften zur zeitgeschichtlichen Kultur- und Wissenschaftsforschung, Bd. 16), Berlin/Münster/Wien u.a.: LIT-Verlag 2018 (zusammen mit Max Beck).

Sprachkritik als Ideologiekritik. Studien zu Adornos „Jargon der Eigentlichkeit“, Würzburg: Königshausen & Neumann 2015 (zusammen mit Max Beck).

Vorträge Inhalt einblenden

Adorno and Anthropology, 12th International Critical Theory Conference of Rome, Loyola Universität Rom, 09.-11.05.2019.

Historische Erfahrung und begriffliche Transformation, Buchvorstellung und Diskussion, Jüdischer Salon am Grindel, Hamburg, 16.04.2019.

Historische Erfahrung und begriffliche Transformation, Buchvorstellung und Diskussion, Friedrich-Schiller-Universität Jena, 09.04.2019.

Ausdruck und Darstellung. Annäherung an eine Anthropologie der Kunst nach Max Scheler, Interdisziplinäre Tagung: Die Ästhetiken der Philosophischen Anthropologie, Goethe-Universität Frankfurt am Main, 18.-20.02.2019.

Historische Erfahrung und begriffliche Transformation, Buchvorstellung und Diskussion, Café Korb Wien, 07.11.2018.

Sprachkritik als Ideologiekritik, Buchvorstellung und Diskussion, Christian-Albrechts-Universität Kiel, 04.03.2016.

Sprachkritik als Ideologiekritik, Buchvorstellung und Diskussion, Humboldt-Universität Berlin, 10.02.2016.

Sprachkritik als Ideologiekritik, Buchvorstellung und Diskussion, Philipps-Universität Marburg, 18.12.2015.

Sprachkritik als Ideologiekritik, Buchvorstellung und Diskussion, Goethe-Universität Frankfurt am Main, 13.11.2015.

Sprachkritik als Ideologiekritik, Buchvorstellung und Diskussion, Republikanischer Club – Neues Österreich, Wien, 30.10.2015.

Lehre Inhalt einblenden

Seminare

Theodor W. Adorno: Jargon der Eigentlichkeit. Zur deutschen Ideologie (1964), Institut für Philosophie, Friedrich-Schiller-Universität Jena, zusammen mit Max Beck, SoSe 2019.

Adorno/Horkheimer: Dialektik der Aufklärung, Institut für Philosophie, Friedrich-Schiller-Universität Jena, zusammen mit Hannah Peaceman, WiSe 2017/18.

Tutorien

Formale Logik, Institut für Philosophie, Philipps-Universität Marburg, SoSe 2014.

Formale Logik, Institut für Philosophie, Philipps-Universität Marburg, SoSe 2013.

Einführung in Philosophie, Institut für Philosophie, Philipps-Universität Marburg, WiSe 2012/13.

Formale Logik, Institut für Philosophie, Philipps-Universität Marburg, SoSe 2012.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang